Worum geht es?

Für viele Bochumer Bürgerinnen und Bürger stellt der Umgebungslärm eine große Belastung dar. Unter Umgebungslärm versteht man belästigende oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien, die unter anderem durch die Lärmquellen Straßenverkehr, Schienenverkehr und Industriebetriebe hervorgerufen werden. Nicht zum Umgebungslärm zählen beispielsweise Nachbarschaftslärm  und der Lärm am Arbeitsplatz.  Aufgrund der Lärmkartierung liegt der Schwerpunkt der Aktionsplanung im Bereich Straßenverkehr.

Mit der Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm der Europäischen Union wurde europaweit ein rechtlicher Rahmen geschaffen, das Thema Lärm stärker in die kommunale Planung einzubinden. Mit diesem Lärmaktionsplan sollen Lärmprobleme und Lärmauswirkungen geregelt werden. Hierzu wird – ausgehend von der jeweiligen Schallquelle – die Stärke der Einwirkung berechnet oder gemessen und in Stufen dargestellt werden. Es sollen Maßnahmen zur Verbesserung in Form von Aktionsplänen entwickelt werden. Darüber hinaus sollen „ruhige Gebiete“ ausgewiesen und durch Maßnahmen entsprechend geschützt werden.

Vom 17.06.2013 bis zum 12.07.2013 bestand die Möglichkeit, auf dieser Internetseite Beiträge und Kommentare zu den unterschiedlichen Lärmarten in Bochum einzureichen. Herzlichen Dank für die eingereichten Beiträge und Kommentare! Diese werden bei der Erarbeitung des Lärmaktionsplans für Bochum entsprechend berücksichtigt.